DIGITUS® Professional

Printserver

Aus DIGITUS - Wiki

Wechseln zu: Navigation, Suche

Hier erhalten Sie eine allgemeine Vorgehensweise zur Einrichtung eines reinen Printservers.

Inhaltsverzeichnis

Produkte

DIGITUS® bietet verschiedene Printserver und Multifunktionsprintserver an. Diese sind auf der Produktseite in unterschiedliche Kategorien gelistet:

Konfiguration des Printservers

Anschluss der Hardware

Aktivierter DHCP-Server im Router

  • Printserver positionieren, Netzstecker verbinden und das Gerät einschalten.
    • Bitte erst die LAN-Kabel anschließen wenn der Printserver hochgefahren ist. Dies dauert i.d.R. zwischen 15 und 60 Sekunden
    • Die LED's sollten beim erfolgreichen Hochfachen nicht mehr blinken/flackern
  • Nun ein LAN Kabel von einem Computer aus in den LAN-Anschluss stecken
    • Je nach LAN-Port Anschluss sollte nach dem Verbinden die entsprechende Port-LED leuchten
  • Nun auf den Printserver zugreifen und im DHCP-Table die IP-Adresse die dem Printserver zugewiesen wurde entnehmen
  • Dem Handbuch den/das Benutzernamen/Kennwort des Administrators entnehmen
    • Nun den Browser Ihrer Wahl öffnen und die IP-Adresse eintragen. Nun kommt die Passwort-Aufforderung
  • Sollten Sie keine große Erfahrung mit Routern und DHCP-Servern haben, sollten Sie in erwägung ziehen den Printserver für die erste Konfiguration direkt an den Computer anzuschließen.
    • Eventuell liegt eine Software bei, wodurch die Konfiguration vereinfach wird.

Deaktiviert DHCP-Server im Router

Die Funktion, das eine IP-Adresse bezogen werden kann bedingt einen DHCP-Server. Eventuell ist dieser bei neuer Hardware deaktiviert.

In den meissten Fällen bei neuangeschaffter LAN-Hardware (Anschluss neuer Router/Printserver/MFP/LANdrive) ist es notwendig, die Netzwerkkarte mit einer manuellen IP-Adresse aus dem gleichen IP-Kreis der LAN-Hardware zu konfigurieren.

  • Eigenschaften der Netzwerk-Karte auswählen
    • Eigenschaften auswählen
    • TCP/IP(V4)-Konfiguration


Zur Vereinfachung: IP 192.168.1.100: "Land.Ort.Strasse.Hausnummer". Land, Ort und Strasse müssen gleich sein, pro Hausnummer nur ein "Bewohner". Nur die, die im gleichen Bereich (Land, Ort, Strasse) wohnen können sich untereinander sehen.

Die Standard-Subnetzmaske sieht folgendermaßen aus: 255.255.255.0. Server sind im Hausnummernbereich 1-99 und 240-245 in der Regel zu finden. In Privaten Haushalten oder mitteständischen Unternehmen sind KlasseC-Netze üblich.

Eine Standard-IP-Adresse für Printserver sieht beispielsweise so aus: 192.168.1.100. Ein PC muss also die Netzwerkadresse 192.168.1.[2-99] oder 192.168.1.[101-245] haben.

Einrichtung per Software

Alternativ bieten einige unsere Printserver eine mitgelieferte Software an, die es ermöglich die Konfiguration unabhängig von der IP zu bearbeiten. Hierfür muss sich das Gerät lediglich im selben SubNet befinden.


Druckerkompatibilität

Kompatibilitätslisten sind auf der DIGITUS® Hauptseite zu finden.

Sollte dort für die Artikelnummer keine Liste zu finden sein, wird der Support per E-Mail weiterhelfen können.

Einrichten eines Printservers über den LPR-Port

Sollte ein Drucker oder MFC-Gerät nicht aufgelistet sein, so kann dieses häufig mit Hilfe des LPR-Printing angesteuert werden.


Troubleshooting

Drucker druckt generell nicht

Wenn der Drucker generell nicht druckt, bzw. der Druck erst nach einem Neustart des Rechners gedruckt wird, so muss zwingend die Windows Firewall deaktiviert werden.

WirelessLAN verbindet nicht

  • Sicherstellen dass nicht versucht wird direkt zum Printserver zu verbinden. Dieser hat keinen Zugangspunkt und ist im Netzwerk auch nur ein Client
  • Manche Printserver können nicht per LAN und WirelessLAN gleichzeitig verbunden sein. Das LAN-Kabel sollte deswegen testweise dann getrennt werden
  • Falsche MAC, feste IP falsch eingetragen oder WirelessLAN gar nicht aktiviert.
  • Gelengentlich werden im Router MAC-Filter eingestellt und anschließend vergessen. Somit kann kein neues WirelessLAN-Gerät verbinden.


Ein Firmware-Update war erfolglos

  • Eventuell wird der Printserver durch eine Firewall/ einen Echtzeitschutz blockiert
  • Der Printserver wurde nicht grundkonfiguriert und die IP befindet sich nicht im selben Netzwerk
Firmwareupdates geschehen auf eigene Gefahr! Für eventuell auftretende Schäden durch unsachgemäßes aufspielen der Firmware übernehmen wir keine Garantie.

Der DN-13007, DN-13008 und DN-13018 sind die einzigen Printserver die nach einem unvollständigen Firmwareupdate durch die beiliegende Software Image-Burner wiederhergestellt werden können!


Druckauftrag bricht nach einiger Zeit mit einer Fehlermeldung, dass nicht gedruckt werden kann ab

  • Sicherstellen, dass die IP-Adresse des Printservers richtig eingetragen ist. Hier kann man entweder eine feste IP im Printserver oder eine feste IP-Adresse über die MAC-Zuweisung im Router eintragen..
  • Sicherstellen, dass keine Firewall aktiv ist. ggf. Firewalls wie von Zonelabs, Norton oder McAffee kurzfristig deaktivieren und bei Funktion in den Regeln der verbotenen Kommunikationen nach Programmen mit dem hinweis auf " SRV" oder "SPOOL" achten, die ggf. dann aus der Liste entfernt werden sollten. In der Regel werden Sie dann beim nächsten Dienststart von der Firewall gefragt, ob der Dienst/Programm blockiert werden soll. Teilweise ist es notwendig die Firewall so zu konfigurieren, dass diese nicht grundsätzlich alles abweist, sondern fragt. Teilweise sind Firewalls so eingestellt, das diese Fragen und nach 30 Sekunden automatisch einen Dienst ablehnen.

Login mit (ab-Werk) Benutzernamen und Kennwort funktioniert nicht

Der Zugriff wird durch eine Firewall/ einen Echtzeitschutz geblockt. Diese(n) sollte man generell zur Erstkonfiguration deaktiviert lassen. Manchen Firewall genügt es nicht diese einfach zu deaktivieren. Das Controlcenter muss in den Regeln dennoch erlaubt werden. Als Beispiel ist die Firewall Zonealarm dabei aufgefallen.


Login mit geändertem Passwort funktioniert nicht

Teilweise ist die Gesamtlänge des Passwortes beschränkt, das Gerät lässt jedoch die Eingabe eines längren Passwortes zu. In einem solchen Fall sollte das vergebene Kennwort schritt für Schritt um einen Buchstaben verkürzt werden ( also statt 15 Buchstaben erst 14, dann 13, dann 12,... verwenden. In der Regel sind Passworte mit 12 Buchstaben zulässig.


Printserver erhält zwei IP-Adressen

Wenn bei Printservern ( wie von uns empfohlen) eine statische IP-Adresse vergeben wurde, kann es vorkommen, das unabhängig davon eine zweite uPnP-Adresse vom DHCP-Server angefordert wird. Eine Abhilfe kann die Einrichtung fest zugewiesener IP-Adressen im DHCP-Server sein, da dann nur eine IP-Adresse für IP und uPnP verwendet wird.

Beispiel: DHCP-Server vom Router vergibt die IP-Adresse xxx.xxx.xxx.<100-200>. Die MAC-Adresszuordnung im Router ist so eingestellt, dass der Printserver mit der MAC-Adresse 00:11:22:33:44:55 die IP-Adresse xxx.xxx.xxx.201 erhält.

Weiterführende Artikel


Weiterführende Hilfestellung

Sollte sich Ihr Problem mit dieser FAQ nicht lösen, so können Sie eine E-Mail an den Support von DIGITUS® schicken. Bitte fügen Sie Ihrem Schreiben hinzu, dass der Fehler durch die FAQ nicht gelöst wurde.


Rechtliches

Beachten Sie bitte die Hinweise zur Verwendung unserer Tipps und Empfehlungen!

Newsletter abonnieren